Rentschler schließt zweiten Herstellungsvertrag mit Maxygen

Print
Tuesday, 30 May 2006 00:00 (UTC + 2)

 

Laupheim, 30. Mai 2006 –Rentschler Biotechnologie GmbH gab heute die Unterzeichnung eines Vertrags mit Maxygen Holdings Ltd., einer hundertprozentigen Tochter von Maxygen Inc. (Redwood City, Kalifornien, USA), über die Herstellung eines neuen therapeutischen Faktor VIIa-Proteins bekannt. Die Bekanntgabe folgt einer kürzlich getroffenen Vereinbarung zwischen Maxygen und Roche (Basel, Schweiz), dieses Protein gemeinsam für verschiedene klinische Indikationen zu entwickeln und zu kommerzialisieren.

 

Rentschler wird in der ersten Phase ein GMP-konformes Herstellungsverfahren etablieren und den Wirkstoff für klinische Studien produzieren. Maxygen und Roche haben darüber hinaus die Option, Rentschler mit der Wirkstoffherstellung für spätere klinische Phasen sowie für die Marktversorgung  zu beauftragen.

 

Dr. Nikolaus F. Rentschler, Geschäftsführer der Rentschler Biotechnologie GmbH, kommentierte den Vertrag:
“Wir sind sehr erfreut über die Entscheidung von Maxygen, die Zusammenarbeit unserer Firmen auszubauen. Vor dem Hintergrund unserer erfolgreichen Kooperation zur Produktion eines G-CSF der nächsten Generation werten wir dies als ein Zeichen des Vertrauens in unsere Fähigkeiten. Wir werden uns voll dafür einsetzen, dass auch das neue Arzneimittelprojekt ein Erfolg wird.”

 

Faktor VIIa ist ein natürlich vorkommendes  Protein, das eine Schlüsselstellung bei der Blutgerinnung einnimmt. In den USA und Europa ist ein rekombinantes Faktor VIIa-Produkt bereits zur Behandlung von Hämophilie zugelassen. Rekombinantes Faktor VIIa  von Maxygen wird auf sein therapeutisches Potential bei neuen Indikationen, wie schweren Blutungen nach Traumata und bei intrazerebraler Blutung (ICH) getestet. Analysten schätzen, dass der weltweite Absatz aller Faktor VIIa-Produkte bis zum Jahr 2012 zwei Milliarden US-Dollar überschreiten wird.

 


Über Rentschler Biotechnologie – www.rentschler.de
Rentschler Biotechnologie GmbH ist ein Unternehmen der privat gehaltenen Rentschler Gruppe mit Sitz in Laupheim, Baden-Württemberg. Mit über 30-jähriger Erfahrung ist die Rentschler Biotechnologie GmbH heute ein internationales Auftragsunternehmen für die Entwicklung und Produktion neuer Arzneimittel auf der Basis moderner biotechnologischer Verfahren. Das GMP-konforme Dienstleistungsangebot umspannt die gesamte Entwicklungskette vom Gen bis zur aseptisch abgefüllten Darreichungsform. Als Pionierunternehmen hat Rentschler Biotechnologie einen erheblichen Beitrag bei der Entwicklung für biopharmazeutische Produkte geleistet und war weltweit das erste Unternehmen, das die Zulassung für ein Interferonpräparat erhalten hat. Kürzlich gab Rentschler die Investition von 50 Millionen Euros in die Erweiterung seiner Produktionsanlagen bekannt. Zwei neue 2,500 l-Fermentationslinien für Säugetierzellen werden  Anfang 2008 in Betrieb gehen.